Sonntag, 28. Juli 2013

Tragetuchsack und Omas alte Handtücher

Im Nachhinein betrachtet war eine der besten Anschaffungen fürs Baby das Tragetuch. Am Anfang fand ich das Tuch viel zu "öko" und wollte lieber einen schicken Kinderwagen. Unser Baby hielt da aber gar nichts davon und wollte die ersten 8 Wochen 24 Stunden am Tag Körperkontakt. Was hätten wir da nur ohne Tuch gemacht?
Mittlerweile nutzen wir das Tuch auch häufiger für Wanderungen, da wir meistens nicht auf kinderwagentauglichen Wegen unterwegs sind. Da Einzige was mir immer gefehlt hat war ein Aufbewahrungsort für unser Tuch. Vor allem im Auto lag das lange Tuch schnell mal im Dreck. Deshalb habe ich jetzt einen hübschen Beutel aus Schwedenstoff dafür genäht und endlich meine Knopflochphobie überwunden.
Der Betreiber des Nähmaschinenverzeichnisses war so nett und hat mir die Anleitung für meine Maschine gemailt. Jetzt kann ich auch mit meiner Maschine Knopflöcher machen, und die sind echt hübsch! Ich habe gleich vier Stück für die Bendel zum Verschließen des Beutels genäht.

Der Beutel:
Mit Inhalt:
Und die Lokomotivenapplikation. Auf Baumwollstoff lässt es sich echt einfach Applizieren, im Gegensatz zu Jersey!


Außderdem sind wir ja mittlerweile große Stoffwindelfans, nur sind bei einem unserer Windelsysteme nur so Einlagen dabei, die nicht richtig saugen. Also habe ich kurzerhand aus Omas alten Gästehandtüchern ein paar saugstarke Windeleinlagen genäht. In der Mitte habe ich noch einen Putzlappen als Saugkern eingenäht. Beim aktuellen Wetter ist mir dabei echt die Maschine heiß gelaufen und ich hab mir fast am Pedal den Fuß verbrannt. Dann war erstmal Zeit für eine Pause!

Zuschnitt auf dem Boden (damit ich gleichzeitig die Hängematte vom Baby anschucken konnte ;-)):

Ein paar der fertigen Einlagen mit coolem Design:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen